FAQ

Service und FAQ

FAQ für WASSERBETTEN

Sie leiden unter Schlaflosigkeit?

Rückenschmerzen, eine Volkskrankheit!
Durchblutungsstörungen?
Arthritis und Gelenkentzündungen
Warum sollten Sie auf einem Wasserbett Schlafen?  Wo sind die Vorteile?
Medizinisch nutzbare Vorteile von Wasserbetten?
Wie ist das mit dem Brett im Bett?
Warum ist das gut für meinen Rücken?
Ist es nicht besser auf einer harten Matratze schlafen?
Sind Naturbetten nicht besser als Wasserbetten?
Wasserbetten für Kinder?
Ein Wasserbett ist warm, wie ist das mit dem Schwitzen?
Wie werden Wasserbetten temperiert?
Wasser und Strom?
Elektrosmog?
Stromkosten?
Kann ich im Sommer die Heizung ausschalten?
Ich bin Allergiker, wie ist das mit der Hygiene?
Woher kommt das Wasserbett?
Sind alle Wasserbetten gleich?
Wo sind die Unterschiede bei den Wasserbett-Systemen?
Wasserschlauch-Matratzen
Wasserfilm-Matratzen
Hardside Wasserbetten
Softside Wasserbetten
Wie ist eine Wassermatratze aufgebaut?
Kann ich meinen Bettrahmen benutzen?
Kann eine Wassermatratze platzen?
Die Stecknadel im Bett?
Seekrank?
Zu zweit im Wasserbett?
Ich will kein Wellenbad!
Ist ein Wasserbett weich?
Wie wichtig ist die Beruhigung des Wasserkernes?
Kann man im Wasserbett sitzen, kann man Frühstücken?
Welches Wasser benutzt man fürs Wasserbett?
Wasserwechsel?
Machen Wasserbetten Geräusche?
Wie muss ich mein Wasserbett pflegen?
Wird die Wassermatratze mit mehr Wasser fester?
Kann mein Haustier das Wasserbett beschädigen?
Kann eine Zigarette mein Wasserbett beschädigen?
Und wenn meine Kinder auf dem Wasserbett herumspringen?
Kann ich eine undichte Wassermatratze selbst reparieren?
Softside oder Hardside Wasserbett?
In welchen Größen bekommt man ein Wasserbett?
Das Gewicht? Hält das die Zimmerdecke aus?
Was sagt die Versicherung?
Wie lange hält ein Wasserbett?
Garantie?
Welche Nachteile hat ein Wasserbett?
Kann man ein gebrauchtes Wasserbett kaufen?
Was ist nun gut für Sie, was sagt der Fachmann?
Sie leiden unter Schlaflosigkeit?
Die Wärme im Wasserbett ist eine der besten Methoden für totale Entspannung. Durch das Liegen auf der Wassermatratze wird Ihr Körper gleichmäßig entlastet und die Wärme durchdringt die Muskulatur. Sie kommen schnell zur Ruhe und gleiten entspannt in die Schlafphase. Zum Ergebnis zählen längere und tiefere Schlafperioden, ein entspanntes und körperlich ausgeglichenes Gefühl nach dem Aufwachen und die Steigerung der täglichen Leistungsfähigkeit.
Rückenschmerzen, eine Volkskrankheit!
In der Orthopädie ist das Wasserbett schon seit langen bewährt, besonders bei:
… Nacken- und Hinterhaupt Kopfschmerzen aufgrund von Bandscheibenverschleiß der Hals und Brustwirbel.
… Rückenschmerzen wegen Bandscheibenverschleiß im Lendenwirbelbereich
… Rückenschmerzen aufgrund einer Wirbelsäulenfehlstatik (Flachrücken, Skoliose, Kyphose usw.)
… Schmerzen aufgrund muskulöser Verspannungen (Fehlhaltung bei der Arbeit).
… aufgrund psychischer Verspannungen.
… während der Schwangerschaft und im Wochenbett.
Die Wirbelsäule als Hauptträger des gesamten menschlichen Körpers wird auf dem Wasserbett optimal entspannt und entlastet.
Durchblutungsstörungen?
Auf einem normalen Bett wird das Gewicht Ihres Körpers auf alle Extremitäten verteilt. Zum Beispiel entsteht in der Rückenlage ein verstärkter Druck auf Hinterkopf, Schulterblätter, Brustkorb, Ellenbogen, Hüftknochen, Gesäß, Waden, Gelenke und Fersen. Um diese Druckstellen während des Schlafes zu entlasten, wenden wir uns mehrfach pro Stunde. Menschen mit einer schlechten Durchblutung leisten während Ihrer Tiefschlafphase echte Schwerstarbeit. Durch die gleichmäßige Druckverteilung auf einer Wassermatratze kann das Blut wesentlich leichter den Körper durchströmen. Die betroffen Körperpartien werden besser durchblutet (mit Sauerstoff versorgt), was einen erholsamen, entspannten Schlaf bewirkt. Das Kribbeln von eingeschlafenen Gliedmaßen lässt nach.
Arthritis und Gelenkentzündungen.
Jeder dritte leidet unter Schmerzen und Unbeweglichkeit. Beim Liegen auf normalen Matratzen reagieren die von Arthritis befallenen Körperteile extrem schmerzhaft, weil die steife Matratzenoberfläche auf die Gelenke drückt. Dazu kommt, dass die Matratze dem Körper während des Schlafens Wärme entzieht. So leiden viele Arthritis-Erkrankte besonders in den frühen Morgenstunden am intensivsten unter Schmerzen.
Beim Schlafen auf einem warmen Wasserbett reduziert sich der Druck auf die empfindlichen Gelenke und Körperteile und die Wärme aktiviert den Heilungsprozess und lindert somit die Schmerzen. Die gleichmäßige Druckverteilung am liegenden Körper wirkt sich bei Arthritis-Kranken besonders positiv aus.
Warum sollten Sie auf einem Wasserbett Schlafen?  Wo sind die Vorteile?
Ein, auf Ihren Körper abgestimmtes Wasserbett bietet Ihnen einen optimalen Liegekomfort und eine hervorragende Körperunterstützung. Das Wasserbett passt sich Ihrem Körper vollkommen an, Sie liegen ohne störende Druckpunkte.
Ihr Kreislauf wird entlastet, die Durchblutung wird gefördert und die Muskulatur wird deutlich besser mit Sauerstoff versorgt. Die Wirbelsäule kann sich ungehindert ausstrecken und wird nicht durch eine Liegemulde in Ihrer Matratze festgehalten. Die Bandscheiben werden entlastet und können sich während des Schlafes optimal regenerieren und mit Körperflüssigkeit füllen. Leichte Bandscheibenschäden und Muskelfaser-Risse werden entlastet und können wieder verheilen. Die angenehme, regulierbare Wärme entspannt Ihre Muskulatur, das gereizte Nervensystem wird beruhigt und wieder Schmerzfrei. Es wirkt massiv schmerzlindernd bei Arthritis und Rheumatischen Erkrankungen.
Bei Erkältungen hilft das Wasserbett mit seiner Wärme dem Immunsystem, den Virus schneller zu besiegen.
Es ermöglicht ein schnelleres Einschlafen und verlängert die Tiefschlafphase, so kann man wirklich sagen „Urlaub bis zum Wecken“. Das Wasserbett hat die hygienischste Liegefläche unter allen Schlafsystemen, das ist ideal für Allergiker und Asthmatiker. Mit einer SCHUMM-Baumwolldrell Bettauflage nach DIN 13013-14 können auch Neurodermitis Erkrankte zur Ruhe kommen.  
Und das wichtigste, es gibt kein Bett, bei dem auch nach Jahren durch Veränderung der Füllmenge die Liegeposition wieder so einstellt werden kann, als ob Sie es gestern erst bekommen haben. Eine Liegemulde kann durch die Regulierung der Wassermenge immer wieder ausgeglichen werden.
Medizinisch nutzbare Vorteile von Wasserbetten?
Auf Wassermatratzen gelagerte Patienten regenerieren schneller. Dekubitus Schäden werden erheblich reduziert.
Es hilft bei der Heilung von schweren Brandverletzungen. Es wirkt schmerzlindernd bei der Behandlung von Rheumatismus- und Arthrose-Patienten. Orthopädische Reha Kliniken nutzen Wassermatratzen zur Lagerung und Behandlung von schweren Rückenleiden, Bandscheibenvorfällen und Sportverletzungen.
Geburtskliniken nutzen Wassermatratzen bei der Pflege von Frühgeburten und zur Erleichterung der Gewichtsbelastung auf den Körper, für Frauen während der Schwangerschaft.
Wie ist das mit dem Brett im Bett?
Von vielen Ärzten hören Sie: "Feste Oberflächen, die nicht gleichmäßig auf den Körper wirken, bringen die Wirbelsäule in teilweise bizarre Positionen, sie verursachen Verkrampfungen und fördern Rückenleiden."  
Wasserbetten sind für den Rücken besser als jedes andere Bett. Der Körper wird gleichmäßig getragen und seine Konturen unterstützt. Die Durchblutung der Körperpartien, die durch unser eigenes Gewicht (Druckpunkte) belastet sind, wird nicht behindert. Die Muskeln werden in der Schlafphase optimal durchblutet und mit Sauerstoff versorgt. Einzelne Körperpartien (Arme, Hände, Beine, Schulterpartien usw.) schlafen nicht mehr ein. Unruhige Schläfer werden schon nach wenigen Wochen ruhig durchschlafen und entspannt aufwachen.
Die Aussage „leg Dir ein Brett ins Bett“ stammt noch aus der Zeit, nach dem Krieg, es gab keine neuen Matratzen. Um auf den alten Matratzen noch einigermaßen zu liegen, legte man sich ein Brett ins Bett. Traurig ist nur, dass diese Aussage heute noch für gut gehalten wird.
Warum ist das gut für meinen Rücken?
Das Medium Wasser passt sich Ihrem Rücken an. Durch Regulierung der Wassermenge können wir Ihre Körperlage so verändern, dass Sie eine perfekte Liegeposition erreichen. Ihre Wirbelsäule entspannt sich und die Bandscheiben werden entlastet. Die Faserringe der Bandscheiben werden entlastet, kleine Einrisse können verheilen und die Bandscheiben bauen sich während des Schlafens wieder auf. So ist unser Stoßdämpfer in der Wirbelsäule wieder fit für den neuen Tag. Wichtig für Rückenleidende, benutzen Sie immer eine möglichst stark beruhigte Wassermatratze. Je mehr Bewegung die Wassermatratze macht je unangenehmer ist das für den Rücken. Es kommt auf die Anpassung an und nicht auf das Schaukeln.
Ist es nicht besser auf einer harten Matratze schlafen?
Die schlechteste Grundlage für einen gesunden Schlaf ist eine weiche und durchhängende Matratze. Jahrzehnte lang wurden harte Matratzen propagiert, aber eine harte Oberfläche zwingt den Rücken immer in eine unnatürliche Haltung. Schmerzhafte Druckstellen, Durchblutungsstörungen mit eingeschlafenen Armen oder Beinen  sind die Folge.  
Es wurden immer neue federnde Lattenroste und Matratzensysteme entwickelt, die nur bedingt den Wunsch nach guten Schlaf erfüllten. Von Ärzten, Schlafforschern und Produzenten herkömmlicher Schlafsysteme hört man deshalb kaum noch, dass nur eine harte Matratze das Optimum für guten Schlaf ist. Heute weiß man, dass der Körper angepasst liegen muss! Der menschliche Körper sieht nun mal von der Seite anders aus, als von vorne oder hinten.
Bei der perfekten Anpassung können konventionelle Schlafsystem mit dem Wasserbett nicht mithalten.
Wasser ist hart wie Stein, Metall oder Holz, aber es ist flüssig. Wasser ist nicht komprimierbar, man kann es nicht verdichten. In eine Wassermatratze (Kunststoffhülle) gefüllt passt es sich jeder Körperform an. Eine gute Wassermatratze ist sehr tragfähig, Sie hält ohne Probleme bis zu 8 Bar Druck aus. So erreichen wir über die Regulierung der Wassermenge einen unvergleichbar guten Liegekomfort. Das Wasserbett bietet immer Möglichkeit, durch Veränderung der Wassermenge auf Veränderungen meines Körpers und meiner Schlafgewohnheiten zu reagieren. Das Wasserbett ist eine wirklich gute Alternative zu allen anderen Schlafsystemen.
Sind Naturbetten nicht besser als Wasserbetten?
Es gibt wie bei allen Dingen Befürworter und Gegner. Als Naturbetten werden üblicherweise Betten bezeichnet, bei denen weitestgehend Naturprodukte verwendet werden. Hört sich gut an, ist aber nicht unbedingt so. Naturprodukte, die in Betten und Matratzen verarbeitet werden verlieren Ihre polsternde und federnde Wirkung relativ schnell. Im Bett gibt es Wärme, Körpergeruch und Feuchtigkeit, dadurch wird die Haltbarkeit und der Liegekomfort von Naturprodukten sehr begrenzt. Hinzu kommt, dass Menschen mit Allergischen, Asthmatischen und Dermatologischen Problemen Naturbetten nur stark eingeschränkt und mit höchster Vorsicht verwenden können. Naturprodukte können im Laufe der Zeit Vermilben und einen nicht ganz unerheblichen Geruch entwickeln.
Wasserbetten für Kinder?
Eine gute Rückenunterstützung ist auch für Kinder und Jugendliche wichtig. Gerade in den Zeiten der Wachstumsphasen kann ein Wasserbett positiv auf die Wirbelsäule einwirken. Verkrümmungen sind später nur mit sehr viel Aufwand zu korrigieren. Tatsächlich ist bewiesen, dass Kinder leichter einschlafen, länger und ruhiger schlafen. Der Regenerationseffekt von Wasserbetten wirkt sich letztendlich auch auf die Leistungs- und Lernbereitschaft aus. Sobald das Kleinkind den Kopf heben kann, sind Wasserbetten eine ideale Schlafstätte. SCHUMM fertigt Wassermatratzen für Baby- und Kleinkinderbetten, mit den gleichen Eigenschaften eines Erwachsenenbettes.
Ein Wasserbett ist warm, wie ist das mit dem Schwitzen?
Man kommt natürlich nicht ins Schwitzen. Die Temperatur eines Wasserbettes sollte nie unter 28 °C liegen, auch nicht im Sommer. 28 °C sind schon drei bis vier Grad Celsius unter der menschlichen Hauttemperatur. Das wird im Sommer als angenehm kühl und im Winter als angenehm warm empfunden. 28 °C sind gerade noch ausreichend um die Muskulatur zu entspannen und um die während des Schlafens von der Bettauflage aufgenommene Körperfeuchtigkeit wieder auszudünsten. Nach dem Aufstehen sollte das Bett mindestens 30 Minuten gelüftet werden, damit die Schlaffeuchtigkeit der Nacht austrocknen kann. Eine gute Schlaftemperatur liegt bei ca. 28° - 30° C, wärmer ist kein Problem. Die Wärme ist gut für die Entspannung Ihrer Rückenmuskulatur und wirkt kleine Wunder wenn eine Erkältung im Anmarsch ist. Schalten Sie die Heizung nie aus, das schadet Ihrem Körper und verspannt Ihre Muskulatur. Kalte Wasserbetten werden nicht alt, der Kunststoff wird hart und brüchig.
Wie werden Wasserbetten temperiert?
Wasserbetten werden mit speziell entwickelten Heiz-Elementen gewärmt, die bestehen aus einer Heizfläche und einer Regeleinheit. Die Heizfläche kann eine Kunststoffmatte oder eine Metallplatte sein. Kunststoffmatten sind in der Regel mit Carbon- oder Metallleiterbahnen ausgestattet. In Metallplatten werden Keramikheizelemente eingesetzt.
Die Temperaturfühlung befindet sich meisten direkt am Heizelement. Die Regeleinheit (Analog oder Digital) steuert die Temperatur und schaltet die Heizfläche bei Wärmebedarf an oder aus. So lange das Wasserbett gefüllt ist und benutzt wird, sollten Sie die Heizung nie ausgeschaltet werden. Der Energiebedarf von Carbon-Heizflächen ist meistens am niedrigsten. SCHUMM benutzt eine Analoge Reglung, nach dem Motto, je weniger Schnick-Schnack, desto weniger Störungen. Man sollte bei der Wasserbetten-Heizung auf Prüfkennzeichen wie VDE, GS, EMV, CE, WEEE-Nr. und auf den Verbrauch achten.
Wasser und Strom?
SCHUMM setzt seit über 12 Jahren CARBON Heizflächen ein, die nach VDE, GS, EMV und CE strengen Prüfkriterien unterliegen (Siehe WEEE-DE Registriernummer).  Sie werden nach höchsten Verarbeitungsrichtlinien angefertigt und geprüft. Besondere Aspekte sind: niedrigste elektromagnetische Felder, effektiver Energieeinsatz, abgeschirmte Strom-/Steuerleitung, trennbares Regelelement, einfachste Bedienung, Zeitloses Design mit Kindersicherung und fünf Jahre SCHUMM-Garantie. Unsere Heizflächen kommen nicht mit der Wassermatratze in Berührung, sie werden direkt auf der Bodenplatte (Multiplex Seekiefer) platziert. Bei SCHUMM Betten befindet sich zwischen der Sicherheitswanne und der Heizfläche immer ein Baumwollstoff. Dadurch vermeiden wir eine Weichmacherwanderung zwischen Sicherheitswanne und Heizung und es entsteht keine Kondenswasser-Bildung die irgendwann unangenehm riecht, oder zu Sicherheitsproblemen führen kann.
Elektrosmog?
CARBON Heizflächen für Wasserbetten sind äußerst strahlungsarm. Sie sind sogar weit besser als die von der Baubiologie geforderten Grenzwerte. Hinzu kommt, dass Wasser ein guter Schutzschirm gegen verschiedene Arten von Strahlung ist. Wirklich bedenklich sind andere Strahlungsquellen wie TV, Mobil-, DECT-Telefone, Bahnlinien usw.)
Stromkosten?
Die Wassermatratzen liegen in der Sicherheitswanne, gut eingepackt mit einem dicken, gesteppten Matratzenbezug (800G/m²), der die eingestellte Wärme auch bei Stromausfall einige Stunden angenehm hält. Die eingestellte Wärme wird von der Heizung selbstständig geregelt, sie schaltet bei einer Temperatur von +/- 1° Grad, ein oder aus. Die Leistungsaufnahme ist natürlich von der Zimmertemperatur abhängig, sie ist im Sommer niedrig und im Winter je nach Zimmertemperatur deutlich höher. Wir haben im Jahr 2014 eine Ganzjahresmessung mit folgenden Eckdaten durchgeführt: Wasserbett SCHUMM BODYSPLIT, Größe 200 x 220 cm, Dual-System mit SCHUMM Unterbau. Raumtemperatur im Jahresschnitt 17,2 °C, Wasserbetttemperatur im Jahresschnitt: 28,6 °C, Jahres-Energieverbrauch 596 KWH multipliziert mit 27,4 Cent je KWH, entsprach 163,30 € zuzüglich anteilige Grundgebühren.
Kann ich im Sommer die Heizung ausschalten?
Nein, die Heizung sollte nie ausgeschaltet werden. Was im Winter die Wärme im Wasserbett hält, wird sie im Sommer vom Wasser abhalten. Bei ausgeschalteter Heizung kann die Wassertemperatur in einer Nacht drei bis vier Grad Celsius absinken. Das schadet der Muskulatur (sie verspannt und schmerzt), das schadet auch Ihrem Wasserbett. Bei niedrigen Temperaturen härtet der Wassermatratzenvinyl aus. Wird eine kalte Wassermatratze durch Benutzung bewegt, kommt es zu kleinen Brüchen in der Kunststoffhülle. Das merkt man nicht sofort, aber in ungünstigen Fällen werden die Brüche schon nach wenigen Monaten undicht und können zum Teil wegen der Materialaushärtung nicht mehr repariert werden. Tun Sie sich was Gutes, schalten Sie die Heizung nicht aus.
Ich bin Allergiker, wie ist das mit der Hygiene?
Das Wasserbett ist für Allergiker, Asthmatiker und für an neurodermitischen Hautreizungen Leidende, die perfekte Schlaflösung. Die hygienische Oberfläche einer Wassermatratze ist leicht zu reinigen. Staubpartikel, Salze und Hautschuppen werden mit lauwarmen, klaren Wasser abgewischt und abgetrocknet. Anschließend wird die Wassermatratze mit dem Vinylreiniger gesäubert und mit der Pflegecreme (Lotion) eingerieben. Die Pflegecreme sollte mindestens 20 Minuten einwirken, bevor das Wasserbett mit einer frisch gewaschenen Bettauflage geschlossen wird.  So ist es immer wieder hygienisch frisch und von Keimen, Hautschuppen und Körpersalzen befreit. Regelmäßige Pflege erhält die Geschmeidigkeit und die Lebensdauer der Wassermatratze. SCHUMM Baumwoll-Drell Bettauflagen sind 90° waschbar und werden nach DIN 13013/14 (Kranken u. Pflegebereich) angefertigt. Die Bettauflage ist besonders für Allergiker, Asthmatiker und für Menschen mit Hautproblemen geeignet.
Auch der Wassermatratzen-Trennkeil ist 90° waschbar, er soll zwischen den Wassermatratzen einen atmenden Kanal bilden. Er nimmt alle Salze und Körperpartikel auf und verhindert eine Kondenswasser- und  Geruchsbildung.
SCHUMM Bettauflagen werden auch mit Frottee oder Nicki-Velours Oberfläche angefertigt. Sie sind 60° waschbar und Hausstaubmilben-Allergiker geeignet.
Woher kommt das Wasserbett?
Die Geschichte erzählt, dass schon vor 3000 Jahren Persische Fürsten auf mit Wasser gefüllten Ziegenlederbeutel  geschlafen haben, die tagsüber in der Sonne aufgewärmt wurden. Das heutige Wasserbett wurde 1951 vom britischen Arzt Dr. William Hooper entwickelt. Er erkannte die Vorteile des druckverteilten Schlafes und setzte diese bei der Behandlung seiner Patienten ein. So entwickelte und patentierte er eine Wassermatratze aus Kautschuk. Ende der sechziger Jahre hat Charles Hall (USA) dieses Konzept aufgegriffen und verfeinert. Hall verwendete PVC und verarbeitete es mit der damals modernsten Produktionstechnik zu Wassermatratzen. Er ist der Wegbereiter unserer heutigen Wassermatratzen, die immer noch mit Leitungswasser gefüllt werden. In den letzten 40 Jahren hat das Wasserbett stark an Bedeutung gewonnen. Verschiedene System sind entstanden, die Berührungsängste sind abgebaut. Das Schlafsystem Wasserbett ist anerkannt und im Allgemeinwissen angekommen.
Sind alle Wasserbetten gleich?
Auf keinen Fall, es bestehen beträchtliche Unterschiede. Vergleichen Sie es mit einem Auto:
Ein Lenkrad, vier Räder und einen Motor haben alle, aber gleich sind sie deshalb aber noch lange nicht.
So gibt es auch beim Wasserbett Unterschiede, bei der Wassermatratze, in der Konstruktion, der Wellenberuhigung, bei den Materialien, der Heizung, der Rahmenkonstruktionen, der Auflage, bei der Auslauf-Sicherheit und vor allem bei der Betreuung und beim Service. Wir empfehlen Ihnen immer ein Wasserbetten-Fachgeschäft in Ihrer Nähe. So haben Sie immer einen Fachmann greifbar, der Ihnen bei Problemen zur Seite steht und Sie können sich im Freundes- und Bekanntenkreis umhören wie gut und zuverlässig das Fachgeschäft wirklich arbeitet.
Wo sind die Unterschiede bei den Wasserbett-Systemen?
Es gibt Wasserfilm, Wasserschlauch und Vollvolumen Wassermatratzen.
Im Reha und Pflegebereich wird gerne mit Wasserfilm- oder Wasserschlauchmatratzen gearbeitet. Sie haben eine niedrige Füllhöhe und sind für fahrbare Pflegebetten geeignet. Sie sind nicht mit richtigen Wasserbetten zu vergleichen sie bieten bei dauerhafter Lagerung nicht den erforderlichen Liege- und Anpassungskomfort. Im privaten Schlafbereich werden Vollvolumen Wassermatratzen eingesetzt. Sie werden in den Formen Hardside (Rechteckige Form) und Softside (Trapezförmig) angeboten.
Wasserschlauch-Matratzen bestehen aus einer mit PVC-Folie bezogenen Schaumstoffwanne, In der nebeneinander mehrere mit Wasser gefüllte Schläuche liegen. Sie werden mit einer Schaumstoffplatte abgedeckt um eine erträgliche Liegeposition zu erreichen. Auf die körperlich erforderlichen Lagerungsbedürfnisse kann die Matratze nicht eingestellt werden, weil der Mensch über mehrere Schläuche liegt.
Wasserfilm-Matratzen (Pflegebett-Matratzen) bestehen auch aus einer mit PVC-Folie bezogenen Schaumstoffwanne, in die eine durchgehende Wassermatratze eingebaut wird. Sie ist ca. 8-10 cm hoch und mit einem Fibervlies Dämpfungssystem ausgestattet. Diese einteilige Wasserliegefläche kann besser auf den Menschen angepasst werden, weil die Anpassung und Lagerung vollflächig ist. Die Matratze ist wegen der geringen Wassermenge ideal für Pflegebetten geeignet, aber Sie ist kein Ersatz für ein richtiges Wasserbett.
Hardside Wasserbetten sind die Ur-Wasserbetten (Füllhöhe ca. 20 – 23 cm). Hardside bedeutet eine Wassermatratze wird von einen Holz- oder Polsterbettrahmen in Form gehalten. Die Wassermatratze wird mit einer gesteppten Bettauflage und einem Spannbetttuch bezogen. Hardside ist die schönste Art in einem Wasserbett zu schlafen. Die Wassermatratze liegt frei im Bettrahmen, wird nicht festgehalten und passt sich am besten dem Körper an.  SCHUMM hat das Hardside Wasserbett schon vor vielen Jahren modernisiert und nennt es KOMFORTSCHLAF-SYSTEM. Die Wassermatratze befindet sich in einem geschlossenen Bezug in den eine Sicherheitswanne mit Überlauflippe eingenäht ist. So kann die Matratze je nach Bedarf ca. 6 bis 8 cm über dem Bettrahmen herausschauen. Das Gesäß sinkt beim Einsteigen nicht mehr tief ab, man gleitet ohne störende Sitzkante in das Wasserbett und kann bequem wieder aufstehen. Es gibt kein Hindernis das überwunden werden muss. Holzbetten können nachträglich mit SCHUMM Polstersitzkanten ausgestattet werden. Die Bettauflage kann zum Waschen und zur Wasserbettenpflege  einfach abgenommen werden und das Spannbetttuch lässt sich leicht aufziehen.
Softside Wasserbetten werden am häufigsten verkauft. Sie sind einfach herzustellen und leicht zu transportieren. Es gibt sie für jeden Geldbeutel von einfacher Massenware bis zum hochwertigen Spitzenprodukt. Ein Softside Wasserbett ist optisch eine bettgroße Matratze die häufig ohne Bettrahmen auf einem Podest aufgebaut wird. Das bedeutet, ein Podest wird innen mit Gewichtsverteiler (Kreuze oder Raster) ausgestattet worauf dann eine Platte (Bodenplatte zwei- oder dreiteilig)  aufgelegt wird. Der Matratzenbezug wird auf die Bodenplatte gelegt, die Heizungen eingelegt, die Schaumstoffzargen hineingestellt oder mit der Bodenplatte durch den Bezug verschraubt und über die entstandene trapezförmige Wanne wird eine Sicherheitsfolie aus Wassermatratzenvinyl gezogen. Nun werden die Wassermatratzen eingelegt, gefüllt und mit einem Matratzenbezug verschlossen. Darüber wird ein Spannbetttuch gezogen und fertig ist die einfachste Art von Wasserbett. Nachteil, von freistehenden Softside Wasserbetten (wird häufig angeboten) ist abzuraten, weil sich der Schaumstoff durch den Wasserdruck nach Außen wölbt. Dadurch sinkt der Wasserspiegel und der Liegekomfort ist schon nach kurzer Zeit dahin. Softside Wasserbetten sollten immer in einem Bettrahmen eingebaut werden. So behalten sie relativ lange ihre Form, nur das Spannbetttuch aufziehen erfordert einen größeren Kraftaufwand. Es ist sinnvoll mehr Geld auszugeben und ein Softside-Wasserbett mit zweigeteilten Schaumstoffrahmen anzuschaffen. Solche Betten werden unter der Bezeichnung Split-Softside angeboten. Bei hochwertigen Split-Softside-Wasserbetten (SCHUMM BODYSPLIT) wird der untere Rahmenteil aus Holz gefertigt, mit der Bodenplatte verleimt, gepolstert und bezogen oder mit einer Massivholzblende ausgestattet. Bei einfachen  Split-Softside-Wasserbetten ist der untere Rahmenteil aus Schaumstoff,  auf der Bodenplatte aufgeklebt. Solche Betten sollte man nur in einen Bettrahmen einbauen. Der obere Rahmenteil besteht wie bei normalen Softside-Betten aus beschichteten Schaumstoffsitzkanten die lose in den Bezug eingelegt oder mit der Bodenplatte verschraubt werden. Über diesen Schaumstoffrahmen wird eine Sicherheitsfolie aufgezogen, die Wassermatratzen werden eingelegt, gefüllt und mit einem Matratzenbezug verschlossen. Bei SCHUMM Bodysplit-Wasserbetten werden die Schaumstoffsitzkanten von einem Sicherheitswannenbezug aus Wassermatratzenvinyl mit Reißverschlüssen in Form gehalten. SCHUMM Sicherheitswanne verrutschen nicht und bekommen keine Quetschfalten, sie lassen sich leicht reinigen und pflegen.
Split-Softside-Wasserbetten bieten eine gute Anpassung und einen angenehmen Liegekomfort durch die Nachgiebigkeit der Sitzkanten. Das Spannbetttuch kann erheblich leichter aufgezogen werden. Die SCHUMM Bodysplit Variante mit der verleimten Sitzkante ist äußerst langlebig und benötigt keinen Bettrahmen. Die Bodysplit wird in verschiedenen Design`s, Skai-Leder, Stoff, Echt Leder und in Massiv Holz angeboten. Und wenn es mal kein Wasser mehr sein soll, gibt es von SCHUMM passende AERO 3D Matratzen und Boxspring Einbausysteme.
Wie ist eine Wassermatratze aufgebaut?
Bei Wassermatratzen gibt es erhebliche Unterschiede in der Verarbeitung der Hülle, in der Qualität der Kunststoffe (Vinyl) und bei den eingebauten Dämpfungs-Systemen. Achten Sie auf folgende Dinge:
Die Schweißnähte der Wassermatratzenhülle sollten bodenseitig, ca. 5 -10 cm von der Außenwand nach innen versetzt sein. Keine seitlichen Schweißnähte, die werden beim Ein- u. Aussteigen unnötig bewegt und enden in den Ecknähten, das hält nicht lange. Keine einzelne Bodennaht, die würde unter Umständen auf der Heizung liegen und Kondenswasser bilden (das riecht). Möglichst schmale (2-3 cm breit), flexible und homogen verschweißte Ecken.
Zu dicke, zu harte oder bleistiftdünne Ecken halten nicht lange. Wassermatratzenhüllen sollten immer aus einem Material und aus einer Farbe hergestellt sein. Ein Farb-Mix (andersfarbige Ecken oder Bodenplatten) kann die Haltbarkeit erheblich beeinflussen (Weichmacherwanderungen). Wassermatratzenhüllen werden überwiegend in den Vinyl-Qualitäten EN 71 oder mit Mesamol angeboten. Es gibt sie mit rauer oder glatter Oberfläche. Der Wassermatratzen Vinyl sollte weich, flexibel und zwischen 0,4 und max. 0,6 mm dick sein. Zu dünner Vinyl ist der Beanspruchung durch Bewegung, Hautasche und Salzkristalle nicht lange gewachsen und zu dicker Vinyl vermindert die Anpassung der Wassermatratzenfläche. Er wird bei nicht ganz ordnungsgemäßer Pflege und zu niedriger Temperatur sehr schnell hart. SCHUMM verwendet seit über 30 Jahren Vinyl nach DIN EN-71 mit neuester Zusatzkennzeichnung in einer glatten Oberflächenausführung (leichte Reinigung und Pflege).
Das Dämpfungs-System ist entscheidend für einen guten Schlaf. Beim Kauf sollte man darauf achten, dass es fest mit der Wassermatratzenhülle verbunden ist, idealerweise am Matratzenboden. Nicht befestigte Dämpfungs-Systeme können beim Gebrauch schnell verrutschen, so hat man auf einem Teil der Matratze die volle Wellenbewegung und auf dem anderen das Gefühl auf einem Knoten zu liegen. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten die Wellenbewegung zu dämpfen. Zum Beispiel mit PVC-Zylinder, durch eingebaute Kammern, mit Schaumstoffplatten, mit  Hartschaumeinlagen, Gittergewebematten, Fibervlies Einlagen usw..  SCHUMM verwendet nur Fibervlies Einlagen mit einer Zusatzlage für die Rückenunterstützung. Das gesamte Dämpfungs-System wird mehrfach mit Seilen durchgenäht und an vier Punkten am Wassermatratzenboden befestigt. SCHUMM verwendet keine harten schwimmenden Einlagen, weil dadurch die weichen Bestandteile der Wassermatratze zerstört werden. Wie stark die Dämpfung der Wellenbewegung für Sie sein muss entscheidet in erster Linie Ihr Gesundheitszustand und Ihr subjektives Liegegefühl. Lassen Sie sich auf jeden Fall von einem Fachmann in Ihrer Wohnortnähe beraten (Service und Hilfe bei Problemen).
Kann ich meinen Bettrahmen benutzen?
Selbstverständlich gibt es für jeden handelsüblichen Bettrahmen auch ein Wasserbetten-Einbaumodell.
Die Optik entspricht durchaus einer herkömmlichen Matratze. Wasserbetten mit geteilten Schaumrahmen (Split-Softside) sind dabei zu bevorzugen. Der Grund ist eine besseren Handhabung und leichteres Reinigen und Pflegen. Komfortschlaf-Wassermatratzen (Hardside) brauchen ein starkes Gestell um den seitlichen Druck des Wassers zu widerstehen. Es kann nicht in jede Bettgestell integrieren werden. Am besten Sie fragen den Fachmann in Ihrer Nähe.
Kann eine Wassermatratze platzen?
Die Wassermatratze kann nicht platzen, sie liegt vollflächig auf einer Bodenplatte in einem Bettrahmen oder einer Schaumstoffwanne und wird so in Form gehalten. Die Wassermatratze steht nicht unter Druck, wie eine Luftmatratze. Die Wassermatratze wird immer in eine Sicherheitswanne eingebaut, damit auch bei mutwilliger Zerstörung das Wasser nicht in die Wohnung laufen kann. Unsere Wasserkerne halten einen Druck von ca. 8 Bar aus. Die Schweißnähte liegen auf der Bodenplatte und werden nur sehr selten bewegt. Die Schweißnähte und die Ecken sind flexibel verarbeitet und mindestens 1,3 mal so dick wie der Wassermatratzenvinyl selbst. Hat sie mal ein gewisses Alter erreicht, werden Sie einen Defekt zuerst an einem feuchten Fleck auf Ihrer Steppauflage wahrnehmen. Ein defekter Wasserkern kann sehr einfach, ohne Wasser abzulassen, schnell mit einem Kaltschweißmittel repariert und wieder benutzt werden.
Die Stecknadel im Bett?
Die Wassermatratze wird durch einen gesteppten Bezug geschützt. Der geschlossene Wasserbettbezug hält kleine, spitze Gegenstände und sonstige Verschmutzungen von der Wassermatratze fern. Die SCHUMM Bettauflagen sind mit  mindestens 400G  kochfester Watte oder mit Hypersoftschaum versteppt. Auf der Oberseite gibt es die Qualitäten Frottee, Drell oder Nicki mit Gewichten von 250 – 350G/qm auf der Unterseite haben wir kochfestes Provita Gewebe mit 150 G/qm. Also hat die SCHUMM Bettauflage mindestens ein Gewicht von 800 G/qm, hier haben auch die Krallen von Katzen und Hunden keine Chancen.
Seekrank?
Wird man im Wasserbett genauso wenig wie das Baby im Mutterleib, in der Wiege oder in den Armen der Mutter. Gleichgewichtsorgane werden nur durch ungewohnte, heftige Bewegungen beeinflusst. Das Wasserbett wirkt mit seinen sanften, wiegenden Bewegungen beruhigend auf unseren Organismus (Pränataler - Effekt) und stabilisiert den Kreislauf.
Zu zweit im Wasserbett?
Paare sollten prinzipiell nur DUAL-Systeme benutzen. Das sind Wasserbetten die mit zwei Wassermatratzen und zwei Heizungen und mit einem weichen, kochfesten Trennkeil aufgebaut werden. Die Wassermatratzen können mit der Wassermenge relativ genau auf das Körpergewicht und die Liegebedürfnisse der jeweiligen Personen eingestellt werden. Bei Abwesenheit des Partners kommt es nicht zum Verlust des gewohnten Liegekomforts. Und bei Gewichtsveränderungen (z. Bsp. Schwangerschaft) kann die Wassermenge individuell nachreguliert werden und es können in einem Bett auch unterschiedlich beruhigte (gedämpfte) Wassermatratzen eingesetzt werden. Die Wasserkerne können voneinander unabhängig temperiert werden. Frauen schlafen oft wärmer als Männer. Der Trennkeil besteht aus weichen, kochfesten Schaumstoff mit einem kochfesten Bezug. Er hat nur zwei Funktionen. Er soll die unterschiedlichen Temperaturen der Wassermatratzen trennen und Schwitzwasser vermeiden und er soll die Hautschuppen, Körpersalze und Staubpartikel aufnehmen. Einmal im Jahr sollte er gewaschen werden (90°) alle sechs Monate genügt es den Trennkeilbezug zu wechseln.
Paare sollten SOLO-System meiden, es kommt kein optimaler Liegekomfort zustande. Eine Person wird immer in einer Mulde liegen und eine immer überdehnt. Die Wellenbewegungen werden direkt übertragen und die Temperatur kann für den Partner störend sein. Wenn zwei Personen unbedingt dauerhaft auf einer einteiligen Wassermatratze schlafen wollen, sollte diese eine stark gedämpfte Wellenbewegung haben, eine optimale Füllmenge gibt es nicht.
Ich will kein Wellenbad!
Wellenbewegung ist grundsätzlich eine Geschmacksfrage. Wassermatratzen gibt es in verschiedenen Ausführungen, von stark schaukelnd (Free-Flow) bis Bewegungsfrei (kein Schaukeln). Die Entscheidung zwischen den verschiedenen Varianten sollte man erst nach einer ausgiebigen Liegeprobe und einer guten Beratung treffen.
Die Wellenbewegung richtet sich in erster Linie nach dem Menschen der das Bett benutzt. Das heißt, bei der Wahl der Wellenberuhigung muss auf den Gesundheitszustand der Wirbelsäule, das Körpergewicht, die Körpergröße, Frau oder Mann und das Alter geachtet werden. Probieren Sie die Wassermatratzen auch und lassen Sie sich unbedingt von einem Fachgeschäft beraten. Bei der Wahl sollten Sie die Erfahrungen von Bekannten erfragen und ob das Fachgeschäft auch Pflegeservice und Wasserbetten-Inspektionen anbietet. Denken Sie auch an die Nähe zu Ihrem Wohnort.
Ist ein Wasserbett weich?
Wasser ist nach Stein, Metall und Holz das härteste Medium auf dem wir noch liegen können, aber es ist flüssig und somit anpassungsfähig. Es kann sich jeder Körperform optimal anpassen. Durch seine Tragfähigkeit bietet es einen unübertroffenen Liegekomfort.
Wie wichtig ist die Beruhigung des Wasserkernes?
Solange Sie keine körperlichen Probleme haben können Sie benutzen was Ihnen gefällt. Bedenken Sie aber, wir werden nicht jünger. Es kommt im Laufe der Zeit immer wieder zu kleinen Verletzungen, Fehlhaltungen oder Muskulatur-Problemen, wo es angebracht ist lieber ein nicht so schaukelndes Bett zu haben. Bedenken Sie auch, dass sich die Bewegung von Wassermatratzen im Laufe der Jahre verändert. Was heute keine Bewegung macht wird in drei Jahren durchaus eine Bewegung machen, in sechs Jahren zwei und in 10 Jahren vielleicht drei bis vier. Das Bett wird jeden Tag benutzt, wir merken die Veränderung kaum. Man darf nicht aus dem Auge verlieren, dass man vor Jahren wegen irgendwelcher Probleme mit dem Wasserbett angefangen hat und dass man selbst auch älter geworden ist. Wir empfehlen allen Wasserbettschläfern nach 10 Jahren die Wassermatratzen und die Sicherheitswanne auszutauschen, Ihr Körper muss Ihnen das Wert sein.
Kann man im Wasserbett sitzen, kann man Frühstücken?
Das kann man wie in jedem anderen Bett auch. Krümel kommen nicht an die Wassermatratze und schaden Ihr auch nicht, man muss halt nur gründlicher sauber machen. Das einzige was passiert ist, dass im Sitzbereich wegen der punktuellen Belastung die Wassermatratzendämpfung schneller weich wird. Da die Sitzposition meistens im Kopf-/Schulterbereich ist, werden wir das kaum als unangenehm empfinden.
Welches Wasser benutzt man fürs Wasserbett?
Das Wasserbett wird mit ganz normalem Leitungswasser gefüllt. Wir füllen immer mit warmen Leitungswasser, es enthält weniger Sauerstoff und es hält den Wassermatratzenvinyl weich. Das Bett ist somit sofort schlafbereit und muss nicht erst aufgeheizt werden (kann bis zu 36 Stunden dauern)
Wasserwechsel?
SCHUMM empfiehlt beim ersten Befüllen die Wassermatratze mit der doppelten Menge Wasserfrisch (Konditionierer) zu versorgen, das gewährleistet einen stärkeren Schutz gegen kleine Keim- und Algenbelastungen am Füllwerkzeug. Das Wasser wird nicht mehr gewechselt, aber das Wasserfrisch (Konditionierer) muss alle 12 Monate erneuert werden, damit die schützende Wirkung gegen Keim – und Algenbildung erhalten bleibt. Außerdem sollte mit dem jährlichen Wasserfrisch auch Wasser nachgefüllt werden um den Liegekomfort (Position) zu erhalten. Wasserfrisch und Vinylpflegemittel werden unseren Kunden einmal im Jahr automatisch per Post, auf Rechnung zugeschickt. So können Sie den, für Ihr Wasserbett, wichtigen Termin nicht vergessen.
Machen Wasserbetten Geräusche?
Natürlich, aber man kann sie abstellen. Durch den Sauerstoff im Wasser entstehen immer wieder gluckernde Luftblasen. Damit die Luftblasen nicht zu groß werden (dann leidet der Liegekomfort), muss das Wasserbett immer wieder entlüftet werden. Das ist besonders in den ersten acht Wochen wichtig, damit sich zwischen dem Dämpfungssystem keine Luftblase festsetzt. Es gibt aber auch Luftbindemittel, die müssen aber alle vier bis fünf Monate erneuert werden. Wenn ein Mensch sehr stark schwitz wird die Bettauflage feucht und das kann beim Drehen und Wenden zu einem leichten Knarren führen (wie gehen im Schnee). Hier ist es häufig so, dass das Bett zu kalt ist. Wegen fehlender Wärme kann die Körperfeuchtigkeit nicht mehr schnell genug verdampfen. Man Schwitzt im Übrigen nicht nur auf einem warmen Bett sondern auch auf einem kalten Bett. Also Temperatur auf mindestens 28° C einstellen. Keine Angst, unser Unterbewusstsein erkennt die zugeführte Wärme schnell, der Körper stellt sich um, man wird überwiegend trocken schlafen.
Wie muss ich mein Wasserbett pflegen?
Alle acht Wochen Bettauflage abnehmen und waschen. Große Bettauflagen von SCHUMM sind teilbar und können in der Haushaltswaschmaschine gewaschen werden. Die Auflage auf der Wäscheleine trocknen oder mit Waschsack im Trockner damit der Reißverschluss nicht schmilzt. Wir empfehlen immer eine Wechselauflage. So können Sie das Wasserbett nach der Reinigung und Pflege mit einer frischen Bettauflage schließen. Sie haben nun acht Wochen Zeit die verschmutzte Bettauflage zu waschen und zu trocknen. Den Trennkeilbezug mindestens zweimal im Jahr wechseln und den ganzen Trennkeil einmal im Jahr waschen. Lassen Sie den Trennkeil gründlich austrocknen bevor sie ihn wieder einsetzen. Die Wassermatratzen immer nur mit klarem, warmen  Wasser, ohne Zusätze, abwaschen und abtrocknen. Anschließend mit SCHUMM Vinyl-Creme (Pflegemittel) einreiben, besonders an den Ecken und am Füllstutzen. Ziehen Sie die Wassermatratzen nicht an den Ecken. Das Pflegemittel ca. 20 bis 30 Minuten einwirken lassen, gegebenenfalls mit einem trockenen Tuch nachreiben und danach das Bett mit einer frisch gewaschenen Bettauflage schließen. Bei der Pflege geht es nicht nur um die Haltbarkeit, sondern auch um die Weichheit und Anpassungsfähigkeit der Wassermatratze.
Wird die Wassermatratze mit mehr Wasser fester?
Nein, die Füllmenge hat nichts mit der Ruhe oder Festigkeit zu tun. Die Füllmenge entscheidet nur über die Körperlage, zu viel Wasser vermittelt ein Ballgefühl, zu wenig Wasser ergibt eine Liegemulde. Die Ruhe und Festigkeit wird vom eingebauten Dämpfungssystem bestimmt. Wenn eine Wassermatratze älter wird, schaukelt Sie mehr. Meistens lohnt sich eine Jahresinspektion und Sie liegen wieder gut.
Kann mein Haustier das Wasserbett beschädigen?
Die Wassermatratze wird durch einen gesteppten Bezug geschützt. Der geschlossene Wasserbettbezug hält auch feine  spitze Krallen fern. Die SCHUMM Bettauflagen sind mindesten 800 G/qm schwer, da kommt weder Katze noch Hund ohne weiteres durch. Selbst mit einem Messer müsste man schon erhebliche Kraft aufwenden um das Wasserbett zu zerstören. Oberstes Gebot, bei Pflege- / Entlüftungsarbeiten und bei offen liegenden Wassermatratzen müssen die Haustiere den Raum verlassen.
Kann eine Zigarette mein Wasserbett beschädigen?
Die Zigarette wird zuerst durch den Wassermatratzenbezug brennen und dann auf dem Wassermatratzenvinyl liegen. Die Wassermatratze ist mit Wasser gefüllt, sie kann er nicht durchbrennen. Das Wasser leitet die auf der Matratze entstehende Hitze sofort ab. Der Wassermatratzenvinyl  wird sich stark verfärben und verhärten aber nicht durchbrennen.
Und wenn meine Kinder auf dem Wasserbett herumspringen?
Solange die Wassermatratze durch den Matratzenbezug geschützt wird kann nichts passieren. Ich gehe mal davon aus, dass die Kinder nicht mit schmutzigen, sandigen Schuhen auf dem Bett herumtoben. Durch die Sprung-Belastungen wird die unterstützende Eigenschaft des Wassers nicht verändert (Wasser komprimiert nicht). Die Wassermatratzenhülle hält bis zu 8 Bar Druck aus. In einem TV-Test (Galileo TV) wurde die Wassermatratze erst durch einen aus der Höhe abgeworfenen PKW zerstört.
Kann ich eine undichte Wassermatratze selbst reparieren?
Ja, die Reparatur einer Wassermatratze ist einfach. Eine Perforation ist normalerweise immer nur an der Wassermatratzenoberseite zwischen Falten im Einsteigebereich, oder an den Ecken. Es wird im Normalfall nur wenig Wasser austreten, das sich aber rundum verteilt. Eine Reparaturanleitung erhalten Sie unter info@schummdesign.de.
Nach einer richtig durchgeführten Reparatur ist die Wassermatratze wieder voll funktionsfähig, das reparierte Loch beeinflusst die Lebensdauer der Matratze nicht. Für Hilfe im Regionalen Raum ca. 70 KM im Umkreis von Bad Kreuznach sende Sie uns eine E-mail an service@schummdesign.de
Softside oder Hardside Wasserbett?
Ob Softside oder Hardside ist häufig eine Preisfrage. Ein einfaches Softside-Wasserbett bekommt man beim Discounter schon ab 1000 Euro, wobei man für ein gutes Softside-Wasserbett mit Vollservice schon ab ca. 2000 Euro bezahlen muss. Ein exklusives Bodysplit- oder Hardside-Wasserbett kann man mit Vollservice ab 3500 Euro aufwärts erwerben. Für junge Leute ohne Rückenbeschwerden kann schon ein Softside Wasserbett ausreichen, wenn Sie aber mehr Bequemlichkeit bei der Pflege und mehr Liegekomfort haben möchten, dann sollten Sie sich ein Bodysplit Wasserbett anschaffen. Die Königsklasse bleibt das Komfortschlafsystem (Hardside) es bietet den größten Schlaf- und Liegekomfort. Hardside-Rahmen ohne Kopfteile benötigen bei größerer Wasserfläche weniger Platz.
In welchen Größen bekommt man ein Wasserbett?
SCHUMM Softside oder Split-Softside (Bodysplit) Wasserbetten gibt es in allen gängigen Matratzenmaßen, die Längen sind je nach Bettgröße 200 – 240 cm lang verfügbar. Hardside Wasserbetten werden in den Matratzenbreiten 180 und 200 cm und in den Matratzenlängen 200 / 210 / 220 cm angefertigt. Für Softside und Hardside Betten gibt es noch Oktagon und Rund Matratzen.
Das Gewicht? Hält das die Zimmerdecke aus?
Hardside Wasserbetten, 180 x 210 cm, mit einem guten Bettrahmen wiegen  ca.  850 - 900 Kg.
Bodysplit und Bodysoft Wasserbetten, 200 x 220 cm, mit Unterbau und Kopfteil wiegen ca.  800 – 850 Kg.
Baustatische Untersuchungen belegen, dass ein Wasserbett bedenkenlos, sogar im alten Fachwerkhaus aufgestellt werden kann. Ein Doppelbett steht mit dem Gewichtsverteilerraster auf 4 qm und ergibt eine Quadratdezimeter Belastung von ca. 2,0 kg.  Als Gegenbeispiel, ein Mann wiegt 90 Kg, wenn er auf einem Bein steht bringt er eine Quadratdezimeter Belastung von ca. 23 Kg auf die Zimmerdecke, das ist mindestens 10 mal so viel wie ein Wasserbett.
Was sagt die Versicherung?
Das Wasserbett wird von Ihrer Hausratsversicherung auf Wunsch wie ein Aquarium versichert. Ihre private Haftpflichtversicherung zahlt Schäden an Dritte. In den Versicherungsverträgen der letzten Jahre ist das Wasserbett schon lange ein fester Bestandteil.
Wie lange hält ein Wasserbett?
SCHUMM Wassermatratzen haben eine durchschnittliche Lebensdauer von acht bis zwölf Jahren. Voraussetzung ist die regelmäßige Pflege und Temperierung der Wassermatratzen. Bei regelmäßiger Füllmengenwartung liegt man auch nach 10 Jahren noch in derselben Position wie am ersten Tag, lediglich die Bewegung der Wassermatratze hat zugenommen. Wir empfehlen Rückenleidenden nach 10 Jahren die Wassermatratzen und die Sicherheitswanne auszutauschen, damit der Rücken wieder in die ursprünglich ruhige Liegesituation gebracht wird.
Interessant, im Vergleich zu Wasserbetten, kann man bei vielen, herkömmlichen Matratzen und Lattenroste schon nach 6 Monaten eine leichte Liegemulde feststellen.
Garantie?
Auf SCHUMM Wasserkerne und deren Verarbeitung gewähren wir fünf Jahre Garantie.
Alle SCHUMM Betten die in unserem Einzelhandels-Ladengeschäft in Bad Kreuznach gekauft und von uns geliefert wurden erhalten fünf Jahre Vollgarantie auf alles, inkl. An-/Abfahrt.
Welche Nachteile hat ein Wasserbett?
Ein gutes Wasserbett hat seinen Preis und seine Nebenkosten. Egal ob ein Wasserbett teuer oder preiswert war, Stromkosten und Pflegemittel werden immer benötigt. Auch für die Pflege muss man etwas mehr Zeit aufwenden, aber dafür bekommt man auch vieles, was ein normales Bett gar nicht bieten kann. Wer einmal ein Wasserbett hatte, möchte es auch nicht mehr hergeben, und das ist keine Frage des Alters.
Kann man ein gebrauchtes Wasserbett kaufen?
Ja, kann man. Man sollte aber darauf achten, unbedingt eine neue Sicherheitswanne, neue Wassermatratzen und einen neuen Trennkeil einzubauen. Das gleich gilt auch in Punkto Bettauflage.
Keiner kommt auf die Idee sich gebrauchte und unter Umständen ausgetretene Schuhe zu kaufen, das geht nicht.
Bedenken Sie, wer ein gebrauchtes Wasserbett verkauft, braucht entweder ein neues, weil seins alt ist oder er kommt  wegen mangelhaftem Service mit dem Bett nicht zurecht. Achten Sie auf Ihren Rücken, Sie haben nur den einen.
Was ist nun gut für Sie, was sagt der Fachmann?
Der körperlich unbelastete Mensch kann jede Wassermatratze benutzen. Wir empfehlen  immer eine beruhigte Wassermatratze (SD 70) mit maximal  zwei bis drei Wellenbewegungen, damit die Wirbelsäule von Anfang an keiner unnötigen Dynamik ausgesetzt wird. Allgemein kann man sagen je ruhiger das Bett, umso größer der Regenerationseffekt. Eine geschädigte Wirbelsäule braucht vier bis fünf Jahre, um altersgemäß auszuheilen.
Die Wellenbewegung einer SD 70 Wassermatratze vermittelt ein angenehmes, getragenes Liegegefühl.
Ab dem 35. bis 40. Lebensjahr sollte man auf einer SD 90 Wassermatratze liegen, die ein bis zwei Wellenbewegungen macht. Man kann leichter Ein- und Aussteigen, es gibt kein ruckartiges Nachschaukeln. Diese Matratze ist besonders bei beginnenden Bandscheiben-Problemen notwendig. Sie gibt dem Rücken einen stärkeren Halt und sichert eine gute Schlafposition. Das ermöglicht eine gute Regeneration von leichten Bandscheibeneinrissen
Sind Sie an den Bandscheiben operiert, oder haben Sie einen akuten Bandscheiben-Vorfall? Dann sollten Sie unbedingt eine bewegungsfreie Wassermatratze (SD 100) wählen. Hier haben Sie kein Nachwippen. Die schmerzhafte Wirbelsäule wird ruhig gelagert und entspannt. Die Bandscheiben werden optimal entlastet und der Heilungsprozess gefördert. Kleine Einrisse können schneller verheilen. Der Regenerationseffekt in der Wirbelsäule durch die bessere Entlastung der Bandscheiben während des Schlafes ist schon nach wenigen Wochen spürbar.
Das gilt auch für schwergewichtige Menschen, Wirbelsäule und Gelenke müssen entlastet werden.
Anders ist das bei Hüftgelenken, Kniegelenken, oder sonstige druckempfindliche Körperpartien, die Operationen durchgestanden haben. Hier macht es durchaus Sinn, eine SD 70 oder SD 90 Wassermatratze einzusetzen um die gewünschte Druck- und Schmerzfreiheit zu erreichen. Das gleiche gilt bei Halswirbelproblemen und anhaltenden Nackenverspannungen.
Für besonders stark druckempfindliche Menschen haben wir eine Nicki-Hypersoft-Wasserbettauflage, 60° waschbar und trocknerbeständig. Die Auflage ist ca. 4 cm dick, extra weich und anpassungsfähig.
Alternativ bieten wir einen in das Wasserbett integrierbaren Aero 3D Topper (Auflage) ca. 5 cm dick an. Er  hilft bei allen Lagerungssystem und bietet ein durchgehendes Luftpolster zwischen Wassermatratze und Bettauflage.
Die Hitzepunkte die beim Liegen durch das eigene Körpergewicht entstehen werden überbrückt.
Lassen Sie sich beim Probeliegen ausführlich beraten, wir finden mit Ihnen zusammen die für Sie am besten geeignete Schlaflösung.

Share by: